Heimische Naturprodukte: Wildfleisch und Pelz

Während Jahrtausenden war die Jagd für uns Menschen von existen-zieller Bedeutung. Die Jagdbeute deckte einen wesentlichen Teil des Nahrungsbedarfs. Auch heute noch nutzt die Jagd einen natürlich nachwachsenden Rohstoff: hochwertiges Wildfleisch. Doch der Anteil  von Wildbret aus jagdlicher Nutzung ist im Vergleich zur landwirt-schaftlichen Fleischproduktion (5 Mrd. Franken) bescheiden.

Fettarm und biologisch
In der Schweiz werden pro Jahr 70’000 Huftiere erlegt. Das entspricht einem Wildbret-Ertrag von 14 Mio. Franken. Wildfleisch aus einhei- mischer Jagd ist der Inbegriff von Bio-Fleisch und garantiert den  Konsumentinnen und Konsumenten ein wertvolles, biologisch ein-wandfreies Nahrungsmittel, ohne Tiertransport, ohne Schlachtungs-stress und ohne chemische Zusätze. Wildbret ist zudem sehr fettarm.

Komplett verwertet
Pelz und Fell aus Massentierhaltungen sind zu Recht aus der Mode gekommen. Pelze aus heimischer Jagd haben weiterhin ihre Berechtigung. Denn die erlegten Tiere sollen so komplett wie möglich verwertet werden. Zu diesem Zweck  wurde kürzlich das Projekt «Fellwechsel» von Jagdverbänden lanciert.

Zurück zur Übersicht